EU-Roadshow_Beitragsbild

„Lernen und Arbeiten in Europa“ – Jugendliche und Politiker diskutieren bei EUandME am 18. Dezember in Wien

Die Bundesjugendvertretung und die Europäische Kommission bieten am 18. Dezember 2018 in Wien jungen Menschen die Gelegenheit, mit Politikern auf europäischer sowie nationaler Ebene über Lernen und Arbeiten in der EU zu diskutieren. Die interaktive Veranstaltung ist der abschließende Höhepunkt einer EU-Roadshow, die im Herbst an neun österreichischen Stationen Halt machte, und zugleich Teil der europaweiten Kampagne EUandME, die über die Vorteile und Möglichkeiten der EU für Jugendliche informiert. Mehr unter https://www.bjv.at/bjv-on-tour-vorarlberg-kaertnen-wien-wir-kommen/

Rund 60 Schüler, Lehrlinge und Jungakademiker werden gemeinsam und auf Augenhöhe mit Politikern auf lokaler sowie europäischer Ebene im Co-Working Space der Erste Stiftung im 4. Bezirk in Wien über Lernen und Arbeiten in Europa diskutieren. Eröffnet wird der Event von Wolfgang Bogensberger, Leiter der Politischen Berichterstattung und Stellvertreter des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich; die Gesprächspartner sind Evelyn Regner, Abgeordnete zum Europäischen Parlament, Stephanie Cox, Abgeordnete zum Nationalrat, Elisabeth Olischar, Abgeordnete zum Wiener Landtag sowie Klubobmann der NEOS Josefstadt Yannick Shetty.

Roadshow & EU-Wahl-Check 2019
Die Veranstaltung am 18. Dezember startet um 15.30 Uhr und ist abschließender Höhepunkt einer EU-Roadshow, die zwischen 12. Oktober und 14. Dezember 2018 durch Österreich tourte und 900 Jugendlichen Gelegenheit bot, sich über ihre Chancen und Möglichkeiten innerhalb der EU zu informieren und von eigenen Auslandserfahrungen zu berichten. Um auf die Europawahl optimal vorbereitet zu sein, können Jugendliche mittels EU Wahl-Check – entwickelt vom Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos – ihre aktuelle Wahlkompetenz überprüfen und sich spielerisch Wissen über die EU-Wahlen aneignen.

Die Roadshow wurde vom IZ – Vielfalt, Dialog, Bildung, der Österreichischen Nationalagentur für Erasmus+ Jugend in Aktion & Europäisches Solidaritätskorps, koordiniert. „EU-Mobilitätsprogramme wie Erasmus+ Jugend in Aktion und das Europäische Solidaritätskorps sensibilisieren Jugendliche für Europäische Themen und ermächtigen sie zu aktiver Teilhabe und politischer Partizipation. Wir möchten einen Beitrag leisten, Jugendlichen die Wichtigkeit der Teilnahme an den EU-Wahlen zu vermitteln“, sagt Gerhard Moßhammer, Direktor der Österreichischen Nationalagentur Erasmus+ Jugend in Aktion & Europäisches Solidaritätskorps. Mehr unter http://www.jugendinfo.at/eu-roadshow/.

Info-Plattform für Jugendliche
Auf europa.eu/euandme/de werden jugendspezifische Fragen rund um die EU erörtert. Jugendliche erfahren beispielsweise, wie sie ihre Privatsphäre im Netz schützen oder warum sie ihr Handy in der ganzen EU ohne Roaming-Gebühren benutzen und ihre digitalen Bezahl-Abos auch im EU-Ausland ohne Aufpreis genießen können. Sie erhalten Einblicke in das EU-Programm Erasmus+, das Auslandsaufenthalte für Jugendliche, berufsbildende Praktika oder Auslandssemester in der EU und den Programmländern ermöglicht. Mit dem Europäischen Solidaritätskorps hingegen können sich Jugendliche auch in Österreich sozial engagieren, zum Beispiel beim Wiederaufbau nach Naturkatastrophen oder in sozialen Projekten. Ebenso authentisch wie informativ sind Kurzfilme und Artikel über europäische Jugendliche, darunter auch fünf aus Österreich, die ihre persönlichen Erfahrungen in einem anderen EU-Land schildern.

 

 

#EUandME
Die vorrangig digitale Kampagne #EUandME ist auf 18 Monate ausgelegt und läuft noch bis Juli 2019 in allen 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Die Kampagne umfasst zahlreiche Events, Roadshows und Open-Air-Veranstaltungen, genauso wie einen Wettbewerb für junge Filmregisseure inklusive Preisgeld. Ziel ist es, Jugendlichen die Vorteile und Möglichkeiten, die die EU Jugendlichen bietet, aufzuzeigen. Mehr unter europa.eu/euandme/de

 

Fotos anbei:
BU1: EU-Roadshow, Fotocredit: aha – Jugendinformationszentrum Vorarlberg
BU2: EU-Wahl 2019, Fotocredit: böji – Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos
Abdruck honorarfrei

Presserückfragen:
comm:unications, Agentur für PR, Events und Marketing
Sabine Pöhacker, Tel. 01/315 14 11-0, Sabine.Poehacker@communications.co.at

Allgemeine Presserückfragen:
Europäische Kommission, Vertretung in Österreich
Brigitte Luggin, Tel. 01/516 18-333, Brigitte.Luggin@ec.europa.eu